MOSCOW, RUSSIA - MAY 16, 2018: Soviet, Austrian and German artist, sculptor Vadim Kosmatschof at the opening of an exhibition of his works titled "Vadim Kosmatschof: Breathing Sculpture" at Moscow's State Tretyakov Gallery. Sergei Bobylev/TASS (Photo by Sergei BobylevTASS via Getty Images)

geboren 1938 in Kaluga/Russland
wohnhaft in Wien und
Höflein an der Hohen Wand/Austria
Auskünfte über das Kunstwerk bei:
Herrn Klaus Wendling
Telefon: +43 699 10 22 52 31
E-Mail: k.wendling@kitz.net
Homepage: www.wendling.cc

Vadim Kosmatschof

(Der Künstler wird von uns nicht vertreten! Bei diesem
angebotenen Bild handelt es sich um einen Privatverkauf!)

Der Künstler wurde 1938 in Kaluga, Russland geboren. Er studierte an der Moskauer Kunstakademie (heute Moskauer Staatliche Kunstakademie Art Lyceum) und anschließend an der Moskauer Staatlichen Universität für Kunst und Design Stroganov, wo er im Jahre 1965 seinen Abschluss machte. Diese Einrichtung bot dem jungen Künstler einen ganz besonderen Kontext. Einige Professoren wie Vassiliev, Korshu und der Direktor der Möbelschule Bikov hatten zuvor bei den legendären VKhUTEMAS „Artistic and Technological Workshops“ unter solchen Avantgarde-Künstlern studiert, wie Rodchenko, Vesnin, Tatlin, Gabo, Melnikov und El Lissitzky. Kosmatschof trat Ende der 1960er Jahre mit einer Reihe von Pionierarbeiten in Keramik und Industrieporzellan in die Moskauer Kunstszene ein. In diesem Experiment mit Freiform und technologischen Innovationen entwickelte er einen völlig neuen Ansatz für das Genre, postulierte Keramik als unabhängige Kunstform, frei von jeglichen funktionalen und illustrativen Kontexten und spielte auf diesem Gebiet eine äußerst einflussreiche Rolle.

Vadim Kosmatschof lebt und arbeitet heute in Wien und Höflein an der Hohen Wand (Österreich).

2012 - Hand - 70 cm x 100 cm - Mixed media on plywood

Titel des Bildes: Hand
Technik: Mixed media on plywood
(gemischte Medien auf Sperrholz)
Größe: 70 cm x 100 cm x 5 cm
Wert: Euro 6.500,--
Preis: Euro 4.200,--
Auflagenhöhe: 1 Stück (= Original)
Entstehungsjahr: 2013